Home > Patienten & Besucher > Anästhesieverfahren > Allgemeinanästhesie

Allgemeinanästhesie „Vollnarkose“ 

Im Zustand der Allgemeinanästhesie werden das Bewusstsein und das Schmerzempfinden im gesamten Körper ausgeschaltet. Um dies zu erreichen, wird eine Kombination an verschiedenen Medikamenten eingesetzt. Die Medikamente werden solange eingesetzt, bis die Operation zu Ende ist; somit ist ein schmerzfreier, ununterbrochener schlafähnlicher Zustand bis ans Ende der Operation garantiert.  

Die Kombination an Medikamenten beinhaltet Schlafmittel, Schmerzmittel und Medikamente zur Muskelerschlaffung. Zusätzlich sind im Einzelfall Medikamente zur Verbesserung und Unterstützung der Herz-Kreislaufsituation sowie der Lungenfunktion oder anderer Körperfunktionen notwendig. 

Die Medikamente werden über einen venösen Zugang verabreicht oder der Atemluft beigemischt.  

Die Anästhesie wird im Regelfall über einen liegenden venösen Zugang, also über die Vene, eingeleitet. Die Aufrechterhaltung der Anästhesie kann über Medikamentenzufuhr über die Vene oder aber auch über die Atemluft erfolgen.  

Im Allgemeinen beginnt der Ablauf der Narkose im Operations-Vorraum, wo Sie von unserem Anästhesieteam empfangen werden. Dieses besteht aus einem Oberarzt, einem Assistenzarzt und einem diplomierten Anästhesiepfleger. Nach der Abfrage einer Checkliste, in der Ihre Identität, die Art der Operation und weitere medizinisch wichtige Informationen nochmals besprochen werden, wird mit der Vorbereitung der Narkose begonnen. Dabei werden Sie mit einem Monitor verbunden, über welchen das gesamte Anästhesieteam Ihre Vitalparameter wie Herzfrequenz, Blutdruck und Sauerstoffsättigung überwacht. Zeitgleich wird ein venöser Zugang, in der Regel am Handrücken oder Unterarm, angelegt.  

Vor dem Einschlafen wird Ihnen eine Gesichtsmaske vorgehalten, welche dazu notwendig ist, um Sauerstoff zu verabreichen.   

Nach dem Einschlafen wird die Atmung durch die Gesichtsmaske unterstützt, anschließend wird die Atmung von einem Beatmungsgerät übernommen. Dabei wird die Atmung durch einen dünnen Schlauch aus Kunststoff, welcher in die Luftröhre eingeführt wird, gesichert. Alternativ kann dazu auch eine Maske in den Rachen eingeführt werden.  

Ist die Operation zu Ende, werden Sie sanft geweckt und zur weiteren Betreuung in den Aufwachraum gebracht. Erst wenn Sie vollständig wach sind und alle wichtigen Körperfunktion wie Atmung und Kreislauf stabil sind, werden Sie zurück auf die chirurgische Station gebracht.